News

Dr. Konstantin von Notz (MdB, Grüne) als Keynote Speaker

Sonntag, der 29. Juli 2018

Dr. Konstantin von Notz (MdB, Grüne) wird als Keynotespeaker am 18. Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien teilnehmen. Das Thema seines Beitrags lautet:

„Digitalisierung von Sportgroßveranstaltungen zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung“

Abstract des Beitrags: Die Arbeit in Sportvereinen und der Ablauf von Sportgroßveranstaltungen sind heute bereits weitgehend digitalisiert. Dies bietet zahlreiche Vorteile und Annehmlichkeiten, beispielsweise für die Besucherinnen und Besucher, von der bequemen Bestellung von Tickets und deren individuellen Auswahl am heimischen Computer über die App-gestützte Orientierung vor Ort bis hin zu digitalen Informationen zu den jeweiligen Spielern und ihren individuellen Stärken und Schwächen.

Auch die Kommunikation und Mitgliederverwaltung von Sportvereinen läuft heute meist digital ab. Hierdurch ergeben sich gänzlich neue Vernetzungs- und Vergleichsmöglichkeiten hinsichtlich sportlicher Leistungen. Gleichzeitig entstehen durch die voranschreitende Digitalisierung Risiken für die individuelle Selbstbestimmung, sowohl für die Besucher von Sportgroßveranstaltungen, aber auch für die Sportlerinnen und Sportler.

Eine lückenlose, namentliche Ticketerfassung, die Speicherung persönlicher Informationen in umfangreichen Dateien, die im Vorfeld von Großveranstaltungen auch mit nicht-demokratischen Staaten geteilt werden oder eine lückenlose Videoüberwachung in- und außerhalb von Stadien stehe hierfür exemplarisch, wobei die entstehenden Kosten mehr und mehr auf die Besucher und die öffentliche Hand abgewälzt werden.

Ist der gläserne Sportler längst Realität und der gläserne Besucher von Sportgroßveranstaltungen das nächste Opfer einer neuen, allein an Kontrolle und Monetarisierung orientierten Sportpolitik? Macht sich der Sport die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, um Besucher noch besser in die Wertschöpfungskette zu integrieren oder überwiegen die Vorteile für Fans, die sich in der Regel nichts zu Schulden haben kommen lassen und denen neue, digitale Informations- und Mitbestimmungsmöglichkeiten offen stehen?

Zu guter Letzt: Überfordert die voranschreitende Digitalisierung den kleinen Sportverein, der sich plötzlich mit der Datenschutzgrundverordnung konfrontiert sieht, oder erwachsen auch hier neue Möglichkeiten, beispielsweise der Mitgliedergewinnung oftmals überalteter Vereinen durch E-Sport und Co.?

Dr. Konstantin von Notz ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags. Seine eigenen inhaltlichen Schwerpunkte liegen in der Innen- und Digitalpolitik.

Zum Programm des Kongresses geht es hier:
http://www.symposium-hamburg.com/talk/

Ankündigung aus der DOSB Presse vom 26.06.18 …

Samstag, der 30. Juni 2018

(DOSB-PRESSE)

Kongress „Sport, Ökonomie und Medien“ diskutiert über Werte des Sport

Bereits zum 18. mal findet der internationale Kongress „Sport, Ökonomie und Medien“ in Hamburg statt, dieses Mal am 3. und 4. September in der Hochschule macromedia direkt an der Alster.

Wie immer, so heißt es in der Einladung, gehe es um die Zukunft der Sport- großveranstaltungen, die weiterhin große Resonanz fänden (so die Olympischen Winterspiele im Februar in Südkorea und die gerade laufende Fußball-WM in Russland) „und zugleich von Doping, Gigantismus, Korruption, politischer Vereinnahmung und Skandalisierung in den Medien belastet“ seien.

Wohin bewegen sich die Sportgroßveranstaltungen in den nächsten 20 Jahren, was ist ihre Grundlage, und woran können sie sich orientieren? Vor diesem Hintergrund haben die Veranstalter für dieses Jahr das Thema „Werte des Sports“ gewählt.

Wie immer, so heißt es weiter, würden unter dem Motto „Science meets practice“ Wissenschaftler mit Sportmanagern, Politikern, Medienexperten, Wirtschaftsführern und Aktiven zu anregen- den, oft kontroversen Dialogen aufeinandertreffen

Zum Programm heißt: „Die Themen sind vielfältig und hochaktuell. Doping natürlich und Korruption, Athletenmitbestimmung, Wert des Sports in der Stadtplanung, E-Sport als Alternative, Analysen zu den Olympischen Spielen in Asien, weltweite Breitensportentwicklung und der Wertewandel in der Bevölkerung, Digitale Überwachung in den Stadien, Auseinanderdriften der Fußballbundesliga zwischen mitgliederorientierten Vereinen und solchen mit Investoren.“

Entsprechend hochkarätig sei das Referentenfeld, besonders deutlich bei den Keynotespeakern: So referiert der Däne Mogens Kirkeby (seit 2007 Präsident der International Sport and Culture Association, ISCA), der Philosoph und Olympiasieger Professor Hans Lenk, der Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen), der englische Ökonom Prof. Simon Chadwick, der chinesische Politologe Prof. Wei Wei und der Medienforscher Professor Dr. Markus Breuer.

Darüber hinaus werden weitere 20 Referenten aus insgesamt acht Ländern erwartet, darunter Andreas Rettig, Geschäftsführer des Fußball-Bundesliga-Zweitligaklubs FC St. Pauli, und Silke Kassner mit Max Hartung vom Verein Athleten Deutschland.

Veranstalter sind die Hochschule Macromedia und der Hochschulsport Hamburg; unterstützt wird der Kongress von der Stadt Hamburg, dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft und dem Verband Deutscher Sportjournalisten Der Hamburger Sportbund und der Verband für Turnen und Freizeit erkennen den Kongress als Fortbildung an.

Infos zur Anmeldung und zum Programm findet sich unter www.symposium-hamburg.com.

Quelle: https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Newsletter/DOSB-Presse/2018/26_DOSB_PRESSE_web_neu.pdf

Prof. Dr. Breuer ist zum wiederholten Mal Gast in Hamburg

Montag, der 18. Juni 2018

Prof. Dr. Markus Breuer hat den Kongress in der Vergangenheit schon mehrfach bereichert und wir freuen uns, dass er zum diesjährigen Thema ebenfalls beitragen wird.

Der Wert des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft 

Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Steuerrecht in Braunschweig, Chemnitz und Hamburg. Seit 2014 ist Prof. Dr. Markus Breuer Professor an der SRH Universität Heidelberg und derzeit Programmdirektor des Masterprogramms „International Management and Leadership“. Seine neuesten Publikationen umfassen unter anderem das „Palgrave Handbook on the Economics of Manipulation im Sport“.

Das Thema seiner Präsentation lautet: Korruption bei der Vergabe von Sportgroßveranstaltungen – eine Analyse am Beispiel der FIFA

Abstrakt:

Trotz seines wachsenden wirtschaftlichen Erfolgs, gemessen bspw. an den Umsatzzahlen der Bundesliga oder den Zuschauerzahlen von Sportgroßveranstaltungen, steht der professionelle Sport momentan vor wichtigen Herausforderungen.

Doping, im Breiten- wie im Spitzensport, und die Verknüpfung von Politik und Sport stellen nur zwei Problembereiche dar. Daneben stehen vor allem Sportgroßveranstaltungen, allen voran die FIFA WM und die Olympischen Spiele und die zugehörige Vergabepraxis im Fokus des öffentlichen Interesses (vgl. exempla- risch FAZ 2018; Welt, 2017).

Der Beitrag im Rahmen des Kongresses wird untersuchen, inwieweit es sich bei den jüngsten Korruptionsskandalen um das Fehlverhalten einzelner Personen handelt und inwieweit die Strukturen der Verbände ursächlich sein können. Aus Vereinfachungsgründen konzentriert sich die Analyse auf die FIFA und die FIFA WM.

Mogens Kirkeby steht als erster Keynote Speaker des diesjährigen Kongress fest

Sonntag, der 3. Juni 2018

Von nun an werden wir Schritt für Schritt detaillierte Informationen zu den Referenten des 18. Hamburger Kongresses für Sport, Wirtschaft und Medien, der am 3./4. September 2018 stattfindet, bereitstellen.

Wir freuen uns sehr, dass der Präsident des Internationalen Sport- und Kulturvereins (ISCA), Mogens Kirkeby, einer der Hauptredner des diesjährigen Hamburger Kongresses für Sport, Wirtschaft und Medien sein wird.

Thema seines Vortrags ist „Die Notwendigkeit von Werten als Rahmen und Praxis als Inhalt“.

Mogens Kirkeby hat einen Master of Science in Sport, Organisationsentwicklung und Sportpolitik, sowie einen Abschluss in Sozialwissenschaften und internationaler Politik.

Die Hauptaufgaben als Präsident sind die politische Führung und das Management von ISCA und die Vertretung von ISCA gegenüber verschiedenen internationalen Institutionen wie der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Europarat.

Er war in mehreren Expertengruppen der Europäischen Kommission und des Europarates tätig und hielt Vorträge und Präsentationen für ein breites Publikum auf der ganzen Welt.

Für weitere Informationen über Mr. Kirkeby besuchen Sie bitte unsere Website: http://www.symposium-hamburg.com/meet/

Call For Paper 2018

Donnerstag, der 8. Februar 2018

The Scientific Board of the 18th HAMBURG CONGRESS on SPORTS, ECONOMY AND MEDIA invites scholars and practitioners to submit abstracts to be considered for presentation.

The conference theme is The Value of Sports – Ideas and convictions for the future

In this respect, the Scientific Board encourages particularly, but certainly not exclusive, abstracts and papers that are related to the conference theme latest till the 30th of April 2018.

Abstract submission must be via Email to info(at)symposium-hamburg.com.

The Scientific Board will elect till the 31st of May 2018 those scholars and practitioners, who will have the opportunity to present in sessions during the congress 2018 in Hamburg. Accepted papers will also be published.

The main aim of the sessions is to encourage both scholars and practitioners to share knowledge and provide new insights on the congress theme. The sessions also offer a platform to create inter- and cross-disciplinary contacts and collaborations.

Due to the increased participation of international guests, the congress language in 2018 will be English with added German sessions and by that reason presentations can be given in English or German.

If you have further inquiries, please do not hesitate to contact the Scientific Board by using: info(at)symposium-hamburg.com

The congress will take place at 3rd and 4th September 2018 at Macromedia University of Applied Science Hamburg in the city center of Hamburg will be and close to the EASM Congress in Malmö, Sweden, (05.-08.09.2018).

For more information please see the file:  Call for Paper_2018_ENG_final

Kongressthema 2018

Mittwoch, der 20. Dezember 2017

Am 03. und 04. September 2018 wird der 18. Internationale Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien in der Hochschule Macromedia Hamburg durchgeführt.  

Titel der Veranstaltung: The Value of Sports – Die Werte des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft

Doping, baulicher Gigantismus, wachsende Kommerzialisierung, Korruptionsskandale, Ablehnung von Großveranstaltungen wie Olympischen Spielen in weiten Teilen der Bevölkerung – der Sport kommt als eines der wichtigen Funktionssysteme der Gesellschaft immer stärker unter Erklärungsdruck.

Einerseits bleiben Werte des Sports wie Fairness, Gesundheit, körperliche Leistungsfähigkeit, internationale Verständigung, spielerische Leichtigkeit, Toleranz oder das Vorbild für die Jugend positiv besetzt, andererseits überlagern die zu Beginn genannten Probleme zunehmend seinen Bedeutungskern.

Eine Begründung dafür scheint zu sein, dass der Sport als Teilsystem der Gesellschaft zunehmend mehr gefordert wird: Bildung, Gesundheit, nationale Repräsentanz, Tourismusförderung, internationale Verständigung, Stadtentwicklung, Integration von Flüchtlingen, Inklusion beeinträchtigter Menschen u.a.m. Zugleich gerät er unter Rechtfertigungsdruck insbesondere mit seinen Großveranstaltungen als herausragendem Teil der Unterhaltungsindustrie und der dort anfallenden Regelverstöße, Kosten und Korruption. Die Rolle der diese Events tragenden Verbände, Agenturen, Medienunternehmen und autoritären Staaten ist umstritten.

Eine grundlegende Standortbestimmung steht an: Was ist noch der Eigenwert des Sports? Welchen Wert und Wirkung hat der heutige Sport und vor allem seine großen Veranstaltungen für die Gesellschaft? Gibt es noch eine stimulierende Beziehung zwischen den Vereinen vor Ort und den internationalen Verbänden? Wie trägt das vor über hundert Jahren entstandene Modell des Wettkampfsports noch zur Zukunftsentwicklung der globalen Gesellschaft bei? Welche Rolle kommt den Medienkonzernen zu? Warum und wie sollte die Gesellschaft den Sport und seine Veranstaltungen finanziell unterstützen und fördern, wie kann sie ihm eine nachhaltig überzeugende Idee und ein moralisches Fundament geben?

Werteperspektiven des Sports

Diese Fragen werfen Implikationen unter verschiedenen Perspektiven auf:

Die Werte des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft

Der „18. Internationale Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und Medien“ lädt Sportwissenschaftler und Sportfunktionäre, Manager und Politiker, Journalisten und Architekten, Historiker, Wirtschaftswissenschaftler, Stadtplaner, Soziologen u.a. Experten zu einem offenen interdisziplinären Austausch zur Zukunft von Sportgroßveranstaltungen ein.

Noch nie war es so wichtig wie im Jahr der Olympischen Winterspiele und der Fußball-WM, dem Sport und seinen Organisationen eine moralisch-soziale Legitimation zu geben. Der Internationale Kongress 2018 will dazu beitragen.

Kommentar in der DOSB Presse zum Kongress

Mittwoch, der 13. September 2017

Unter der Headline „Sport und Wissenschaft digital“ nutzte Prof. Dr. Schulke, Mitglied des Scientific Board des 17. Internationalen Hamburger Kongress die Gelegenheit, im Kommentar der aktuellen Ausgabe der DOSB Presse zurück zu blicken auf eine Woche, die geprägt war von verschiedenen Veranstaltungen zur Digitalisierung des Sports.

Sein Fazit lautet unter anderem: „Schon lange wird die digitale Zukunft des Sports in der Presse qualifiziert erörtert, informative Fernsehsendungen zum virtuellen E-Sport oder Aug- mented-Trainingsformen im Profifußball häufen sich.
In den Chefetagen globaler Kommunikationskonzerne wie bei Veranstaltungsagenturen oder innovativen Start-up-Unternehmen wird über Mach- und Verwertbarkeiten des neuen Sports intensiv beraten. Ingenieure, Elektroniker, Infor- matiker, Roboterexperten, Datenmanager u.v.a. tüfteln an neuen Konzepten. Das spiegelt sich in drei Kongressen wider, die allein in der vergangenen Woche in Hamburg, Chemnitz und Jena jeweils zum Thema „Digitaler Sport“ stattfanden.“

Hier geht es aktuellen Ausgabe

E-Sport und Drohnen – die digitale Zukunft des Sports. Zwei Tage intensive Diskussion beim 17. Internationalen Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien

Samstag, der 9. September 2017

Der 17. Internationale Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien hat Zeichen für die Zukunft gesetzt.

Am Montag und Dienstag diskutierten in der HafenCity Universität rund 80 Vertreter aus Wissenschaft und Praxis unter dem Titel „Sport Events 4.0 – die virtuelle Realität des Sports“ über die Herausforderungen der Digitalisierung für den Sport, über Virtual oder Augmented Reality, über E-Sport und Drohnen bis hin zu Robocup-Wettkämpfe.

Der Kongress wurde vom Hochschulsport Hamburg in Kooperation mit Hochschule Macromedia durchgeführt, die Schirmherrschaft hatte wie im Vorjahr der Hamburger Innen- und Sportsenator Andy Grote übernommen.

„Unser Ziel ist es, mit dem Kongress die Diskussion zur Zukunft von Sportveranstaltungen und deren medialer Kommunikation zu initiieren“, erklärte Prof. Dr. Thomas Horky (Hochschule Macromedia), „vor allem die zahlreichen internationalen Gäste haben die Bedeutung der Digitalisierung eindrucksvoll belegt.“

Zum Kongress waren Wissenschaftler und Praktiker aus sechs Nationen in die Hansestadt gekommen, erstmals gab es dazu auch eine Kooperation mit der „International Association for Communication and Sport“ aus den USA.

„Der Hochschulsport Hamburg hat 2016 die Trägerschaft der erfolgreichen Kongressreihe übernommen, um als einer der größten Sportanbieter in der Stadt einen aktiven Beitrag an der Schnittstelle zwischen wissenschaftlicher Auseinandersetzung und konkreter Umsetzung von Konzepten und Inhalten in diesem Themenfeld zu leisten“, begründete Hochschulsport Geschäftsführer Jörg Förster das Engagement seiner Einrichtung.

Einen ausführlichen Überblick über die Bedeutung der Digitalisierung für die Stadt Hamburg gab zum Auftakt der Konferenz Staatsrat Christoph Holstein, der vor allem auf die Herausforderungen im Rahmen der Sportorganisation hinwies.

Einen Einblick in praktische Auswirkungen und Anwendungen gaben unter anderem der Digital-Chef von Hertha BSC Berlin, Paul Keuter, sowie Robert Zitzmann, der bei Jung von Matt/sports das Sponsoring verantwortet und der CvD des Olympic Channel aus Madrid, Sven Busch. Einen intensiven Einblick in die Situation in den USA bei der NFL und der NBA vermittelte Prof. Galen Clavio (Indiana University).

Beim Thema E-Sport und Drohnen zeigte sich in den Vorträgen von Arne Peters (ESL) oder Andre Fläckel (Lagadere Sport) sowie Frank Wernecke (DroneMasters), dass in vielen Fällen die Zukunft bereits zur Realität geworden ist. Millionen von Zuschauern und an Preisgeldern bei digitalen Veranstaltungen von Spielen wie FIFA Sports oder Counter Strike sowie die wachsende Professionalisierung von Events wie Drone-Racing, bei denen Drohnen-Piloten in Geschwindigkeit und Geschicklichkeit gegeneinander antreten, belegen Trends, die auch den traditionellen, olympischen Sport in Zukunft beeinflussen werden. E-Sport ist bereits in das Wettkampfprogramm der Asienspiele für 2018 aufgenommen worden.

Wissenschaftliche Beiträge von Vertretern aus Spanien, Portugal, Schottland oder Belgien wiesen auf die Situation der Digitalisierung des Sports in verschiedenen Ländern in Europa hin.

Prof. Raymond Boyle (Glasgow University) zeigte in seiner Keynote zudem die ökonomische Bedeutung dieser Entwicklung auf. Den Abschluss bildete ein Panel, in dem bei den RoboCup German Open bereits Roboter gegeneinander antreten. Die Zukunft des Sports wird auch weiterhin beim Internationalen Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien thematisiert.

eSport – vom Kinderzimmer in die Profiligen

Sonntag, der 3. September 2017

 

Die schöne neue Welt des eSports ist längst auf der Bühne der öffentlichen Aufmerksamkeit angekommen. Vom Gamer zum Millionär ist längst keine Phantasie mehr und die Top-Player sind längst Medienstars einer neuen Medienwelt.

Niemand  hat eine solche Entwicklung geglaubt, als 1972 das erste Computerspiel auf den Markt kam. Ausverkaufte Event-Arenen, Diskussion über die Möglichkeit, dass eSport zum Medaillenwettbewerb gar bei Olympischen Spielen wird. Ist das noch Sport oder doch nicht?

Dieser Frage stellt sich das ZDF in SPORTreportageExtra am heutigen Sonntag ab 17.10 Uhr und wird versuchen, Antworten darauf geben.

Auch beim 17. Internationalen Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien steht eSport im Fokus zahlreicher Beiträge. Der Kongress greift damit ein aktuelles und breit diskutiertes Thema auf, dass auch längst wirtschaftliche Relevanz erreicht hat.

Hier geht es zum Programm.

Anmeldungen sind bei der Akkreditierung vor dem Holcim Saal in der Hafencity Universität auch am Montag 04.09. ab 8:30 Uhr noch persönlich möglich. Weitere Informationen im Programmheft: Program_Congress_2017_Web

Launch of the official congress handbook

Montag, der 28. August 2017

Today the printing of the 2017 official congress handbook started. Participants will receive the printed version of the handbook during the accreditation process. The webversion can be downloaded from now on here: Program_Congress_2017_Web

It includes biographies of all presenters and abstracts of their upcoming presentations during the congress. The program shows not only the recent expertise of the selected speakers and presenters, than as well the bride variety within the program this year.

Scientists in the field of digitalization will meet experts from sport institutions like IOC, soccer clubs like Hertha BSC or professional agencies like „Lagadere“ or „Jung von Matt Sports“ and will discuss challenges and potentials within that not anymore „new“ technologies.

Especially the fast growing eSport market will be in the focus and the challenges „traditional sport“ has to face with that billion Euro business.

There are still some tickets for participation available. See information here: INNOVATE